RHS Ahrtal

Workshop 2009

 

Für das letzte Wochenende im Juli hatten wir die Rettungshundestaffeln des BZRH eingeladen.
Insgesamt 17 Teilnehmer der Rettungshundestaffeln

 

Donautal

5 Seen-Land

Stormarn

meldeten sich hierzu an. Geplant war ein gemeinsames Trainingswochenende für Trümmer- und Flächensuche. Am Donnerstagabend reisten die Teilnehmer an und bezogen ihre Quartiere in Pensionen der nahegelegenen Orte bzw. schlugen ihre Zelte an der Kranzhütte in Franken auf.

Am Freitagmorgen trafen sich alle Teilnehmer des Workshops in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz ( AKNZ ) in Ahrweiler. Nach kurzer Begrüssung durch unseren ersten Vorsitzenden Heinz Zilligen und einem gemeinsamen Frühstück wurden die Teilnehmer in verschiedene Gruppen eingeteilt. Unter Anleitung von Max Pollit, Günter Matzmohr und Dieter Steinfurth trainierten die Trümmer-RH-Teams in der hierfür fachgerechten angelegten Trümmerstraße mit Abbruchhäusern, unterirdischen Gängen und Trümmerkegeln. Für die angereisten teilnehmenden Hundeführer war es eine Herausforderung, in solch einer Trümmerstraße realitätsnah den Ernstfall zu üben, da Sie in ihrer Region nicht über eine solche Möglichkeit verfügen.

Als erstes galt es für die Hundeführer die Trümmerstraße genauestens in Augenschein zu nehmen. So mussten sie die Trümmer ablaufen, durch enge und dunkle Keller kriechen und die Abrissgebäude begehen, um sich vorstellen zu können, was ihr Hund hier leisten muss.

Desweiteren wurden Gruppen mit unterschiedlichen Ausbildungsarten wie Freiverweiser, Verbeller und Man-Trailer gebildet. Hierfür standen den Teilnehmern fachkundige Hundeführer und Ausbilder zur Seite. Der Freitag diente dazu, sich erst einmal einen Überblick zum Ausbildungsstand der einzelnen Hundeführer zu verschaffen, um am folgenden Tag darauf aufzubauen.

Am späten Nachmittag wurde der erste Trainingstag beendet. Gemeinsam traten alle den Rückweg zum Zeltlager zur Kranzhütte an.
Während die Hunde sich von den Strapazen des Tages ausruhen konnten, durften die Hundeführer noch eine theoretische Einheit absolvieren.
Im Gerätehaus der FFW Franken wurden sie in Unfallverhütungsvorschriften und Trümmerkunde von Marc Eble und Günter Matzmohr unterrichtet.

Nach einer Stunde Theorie stand nun das leibliche Wohl im Vordergrund. Bei einem gemütlichem Abendessen am Lagerfeuer wurde bis spät in die Nacht hinein über die Eindrücke des Tages gesprochen.


weiter zu Tag 2
 

zurück

 

 


[Startseite] [Eindrücke] [Über uns] [Ausbildung] [Kontakt] [Sonstiges]